Menu

Beschreibung der Anwendung von

L I P U S - Niedrig-intensiver gepulster Ultraschall

System zur Stimulation der Knochen- und Wundheilung


Niedrig intensiver gepulster Ultraschall wird zur Behandlung der verzögerten, bzw.  gestörten Knochenheilung und zur Beschleunigung der Ausheilungszeit von frischen Frakturen eingesetzt.

Bei der Kallusdistraktion kann durch den Einfluss von niedrig intensivem Ultraschall die Reifung des Regenerates beschleunigt werden und das Risiko des Regeneratversagens minimiert werden.

Die Wundheilung wird gefördert.
 

Die Therapie:

 

  • Einfache Anwendung zu Hause oder am Arbeitsplatz, vom Patienten selbst durchzuführen
  • Kurze Behandlungszeit – nur 20 Minuten am Tag
  • Das Ultraschallgerät wird nach ausführlicher Patienteneinweisung übergeben und bleibt für die Dauer der Therapie beim Patienten.
  • Anwendung des Gerätes auch bei Gips oder bei liegendem Metall durchführbar
  • Nebenwirkungen bisher nicht bekannt
  • Kostenübernahme nach Antragstellung im Einzelfall durch die Berufsgenossenschaften bei Arbeitsunfällen und durch private Krankenversicherungen

 


Erfahrungswerte für die Anwendungsdauer von niedrig intensivem gepulstem Ultraschall:

 

  • Bei frischen Frakturen (Beschleunigung der Heilungszeit)   ca. 45 – 60   Behandlungen à 20 Minuten
  • Bei der verzögerten Frakturheilung                                  ca. 60 – 120   Behandlungen à 20 Minuten
  • Bei nicht-heilenden Frakturen (Pseudarthrosen)              ca. 120 – 180  Behandlungen à 20 Minuten
     

 

Technische Gerätedaten:

 

  • Ultraschallfrequenz - 1,5 (MHz)
  • Signalimpulsdauer - 200 Mikrosekunden (µs)
  • Dauer der Signalabgabe - 200 µsek.
  • Dauer der Signalabgabepause - 800 µsek.
  • Repetitionsrate - 1,0 KHz
  • Durchschnittliche Leistung - 30 mW/cm²

 

 


Garantie:

Quelle:

Gesetz über Medizinprodukte
(Medizinproduktegesetz - MPG)

Auszug aus: MPG
Ausfertigungsdatum: 02.08.1994

 

§ 4 Verbote zum Schutz von Patienten, Anwendern und Dritten

 

 

(1) Es ist verboten, Medizinprodukte in den Verkehr zu bringen, zu errichten, in Betrieb zu nehmen, zu betreiben
oder anzuwenden, wenn

 

 

1. der begründete Verdacht besteht, dass sie die Sicherheit und die Gesundheit der Patienten, der Anwender
oder Dritter bei sachgemäßer Anwendung, Instandhaltung und ihrer Zweckbestimmung entsprechender Verwendung über ein nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaften vertretbares Maß hinausgehend unmittelbar oder mittelbar gefährden oder

 

2. das Datum abgelaufen ist, bis zu dem eine gefahrlose Anwendung nachweislich möglich ist.

 

(2) Es ist ferner verboten, Medizinprodukte in den Verkehr zu bringen, wenn sie mit irreführender Bezeichnung,
Angabe oder Aufmachung versehen sind.

Eine Irreführung liegt insbesondere dann vor, wenn

 

 

1. Medizinprodukten eine Leistung beigelegt wird, die sie nicht haben,

 

2. fälschlich der Eindruck erweckt wird, dass ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann oder dass nach
bestimmungsgemäßem oder längerem Gebrauch keine schädlichen Wirkungen eintreten,

 

3. zur Täuschung über die in den Grundlegenden Anforderungen nach § 7 festgelegten Produkteigenschaften
geeignete Bezeichnungen, Angaben oder Aufmachungen verwendet werden, die für die Bewertung des
Medizinproduktes mitbestimmend sind.

 

 

 


Die Firma N-DIS GbR / LIPUS Ultraschall bietet nach deutschem Gesetz keinerlei Garantie auf den Heilungserfolg an!